Klostergründung

Die aus dem Franziskanerorden hervorgegangenen Minoriten ließen sich 1641 in der Stadt Lennep nieder. Mit Unterstützung des Landesherrn und des Kölner Erzbischofs beginnen sie 1677 mit dem Bau einer Klosteranlage auf einem noch innerhalb der Stadtmauern gelegenen Gelände, genannt Bongartshof, das sie nach langwierigen Verhandlungen mit Eigentümer und Stadt erwerben können. Spenden und Stiftungen aus der Bevölkerung stellen die Finanzierung sicher. Das Klostergebäude wird bereits 1681 bezogen, während die Fertigstellung der Klosterkirche bis 1696 dauert. Der Abt des Klosters Altenberg nimmt 1700 die Einweihung vor.

Das einschiffige Bauwerk im spätgotischen Stil misst etwa 30 Meter in der Länge, 11 Meter in der Breite und 13 Meter in der Höhe. Der Kirchenbau besitzt keinen eigentlichen Turm sondern lediglich einen barocken Dachreiter.

Blütezeit

In der 1. Hälfte des 18. Jahrhunderts wird die Klosteranlage durch ein Lagerhaus, das Ökonomiegebäude, und den 1732 fertiggestellten Schulbau erweitert. Wie die Klosterkirche selbst überstehen sie nahezu unbeschädigt den großen Stadtbrand von 1746, der ganz Lennep in Schutt und Asche legt, und fallen erst zwei Jahrhunderte später dem Abriss zum Opfer. Die Minoriten, historische Quellen sprechen von 12 Ordensbrüdern, betreiben nun den systematischen Aufbau ihrer Gemeinde. Rege Missionsarbeit über die Grenzen Lenneps hinaus, Seelsorge und schulische Lehrtätigkeit sorgen für ein stetes Anwachsen ihrer Gemeinde. Trotz anhaltender finanzieller Sorgen erlebt das Kloster bis zur Säkularisierung seine eigentliche Blütezeit.

Säkularisierung

Die Aufhebung der kirchlichen Besitztümer zugunsten der weltlichen Fürsten im Zuge der von Napoleon erzwungenen politischen Neuordnung Deutschlands bereitet im Jahre 1803 auch dem Klosterleben in Lennep ein jähes Ende. Auf Anordnung des Landesherrn wird das Minoritenkloster aufgelöst und sein bewegliches Eigentum versteigert. 1810 erwirbt der Lenneper Kaufmann J. D. Fuhrmann den größten Teil des Grundbesitzes. Die Klosterkirche bleibt als Pfarrkirche der katholischen Gemeinde erhalten, befindet sich aber jahrelang in schlechtem baulichen Zustand. Schließlich gelingt 1831 mit Hilfe staatlicher Finanzmittel der innere Ausbau zu einer Emporkirche, um mehr Platz zu schaffen. Wegen ihres ständigen Mitgliederzuwachses und fehlender Ausdehnungsmöglichkeiten in der ehemaligen Klosteranlage ist die Gemeinde in den folgenden Jahrzehnten jedoch gezwungen, den Neubau einer Pfarrkirche an einem anderen Standort voranzutreiben. 1868 wird die Klosterkirche aufgegeben - eine Epoche geht zu Ende.

Fabrikationsstätte

1887 gehen Klosterkirche und Klostergebäude nach jahrelangem Leerstand und zwischenzeitlicher Nutzung als Schlosserei in den Besitz des expandierenden Textilunternehmens Carl Mühlinghaus über. Nach und nach entsteht auf dem Gelände des ehemaligen Klosterhofs eine weitverzweigte Fabrikationsanlage für Trikotagen, die auch die vorhandene Bausubstanz mit einbezieht. In die Klosterkirche werden fünf übereinander liegende, von massiven Eisenträgern gestützte Produktionsebenen eingezogen, auf denen Walk- und Webmaschinen, angetrieben von einer Dampfmaschine im Erdgeschoss, ihren Dienst tun. Daneben finden sich Lagerflächen und kleinere Räume für die Arbeiterschaft. Nach Jahren des wirtschaftlichen Erfolgs geht im Laufe des 20. Jahrhunderts die Produktion der Fabrik immer mehr zurück, bis sie 1975 endgültig zum Erliegen kommt. Die Klosterkirche steht erneut leer und droht völlig zu verfallen.

Kulturzentrum

Angesichts des drohenden Abrisses der ehemaligen Minoritenkirche schließen sich 1983 engagierte Bürger in einem Verein Klosterkirche zusammen, um eines der städtebaulich und kulturhistorisch bedeutendsten Gebäude Lenneps zu erhalten. Ihr Nutzungskonzept sieht die weitgehende Wiederherstellung des historischen Zustandes mit einem großen offenen Innenraum für Veranstaltungen, Ausstellungen, Feste und Konzerte vor. Finanzielle Beiträge des Landes NRW und der Stadt Remscheid decken den größten Teil der Restaurierungskosten ab. Den Rest bestreiten Eigenmittel des Vereins und großzügige Spenden aus der Bürgerschaft. Bereits 1985 kann mit dem Wiederaufbau der Kirche und des angegliederten Klosterhofs begonnen werden. Zum Richtfest im Mai 1986 erhält der Kirchenbau einen mit Kupfer überzogenen Dachreiter, der sich als Gewinn für Lenneps Stadtsilhouette erweist. Am 5. September 1987 erfolgt schließlich die feierliche Einweihung der historischen Stätte als Kultur- und Bürgerzentrum von hohem Rang für die Stadt Lennep und die ganze Region. Seitdem hat sich die Klosterkirche zu einer der bedeutendsten Kleinkunstbühnen und Veranstaltungsorte der Region entwickelt.